Gib mir Meer und Krabbenbrot

Als ich den Titel von folgendem Buch las, dachte ich mir zuerst: „Naja, der klingt ja super kitschig und sehr kreativ!“.

Schon auf den ersten Seiten wurde ich von Meike Werkmeisters Schreibstil und der Geschichte positiv überrascht.

Hinter dem Titel „Sterne sieht man nur im Dunkel“ verbirgt sich eine amüsante und feine Geschichte. Ein Sommerroman, in dem einmal nicht die Hauptperson von einem Mann sitzen gelassen wird und ihr Leben neu sortieren muss, sondern Anni beschließt selbst sich eine Pause von ihrem gewohnten und vertrauten Umfeld zu nehmen, um herauszufinden, ob sie glücklich ist.

Und wo kann man das besser, als am Meer?

Ob Anni herausfinden kann, ob ihr Job, ihr Freund, ihr Haus sie glücklich machen, müsst ihr selber herausfinden.

Aber eines kann ich euch versprechen!: nach diesem Roman ist die nach Picknick am Strand und Krabbenfangen sehr sehr groß!

 

Daten zum Buch:

Titel: Sterne sieht man nur im Dunkel

Autorin: Meike Werkmeister

Verlag: Goldmann

Werbeanzeigen

Charmant

…dieses Wort trifft eindeutig auf Antoine Laurain zu. Der französische Autor hat die Gabe, mit seinem charmanten und amüsanten Schreibstil und seiner schönen Sprache, seine Leser vollkommen für sich zu gewinnen.

So auch nun mich 🙂

Es ist schon länger her, dass ich ein Buch in zwei Tagen ausgelesen habe. Ich muss dazu sagen, dass ich diesmal einen kleinen Ansporn hatte. Nämlich nur das Wochenende Zeit um den Roman zu lesen „Arbeitsauftrag“ meiner Chefin. Aber es hat sich voll ausgezahlt 🙂

Wir befinden uns mal wieder in der Stadt der Liebe. Wenn das so weiter geht, kann ich vor Fernweh und Liebe für diese Stadt, keine Bücher mehr lesen, deren Handlung dort spielt.

 

Als Bob Brown im Flugzeug sitzt, hätte er wohl nicht gedacht, nicht nur in die Stadt der Liebe, sondern gleich einmal in eine andere zeit zu reisen.

Dass Maglie ihre geliebt Oma als junge Frau, Julien seinen Urgroßvater treffen und Hubert sich als seinen verschollenen Onkel ausgeben würde, damit hatten sie wohl nicht gerechnet, als sie eines Abends beisammen saßen und einen von Huberts alten Weinen tranken.

 

Laurain erzählt auf seine, wie oben erwähnt, amüsante und charmante Art das Abenteuer einer Pariser Nachbarschaft, die sich neu kennen lernt und einem Amerikaner, der Paris von einer unerwarteten Seite erlebt.

 

Daten zum Buch:

Titel: Ein Tropfen vom Glück

Autor: Antoine Laurain

Verlag: Atlantik Verlag

Glück

Als ich am Freitag aufwachte, war einer meiner ersten Gedanken: nur noch heute arbeiten!

Als ich am Samstag aufstand und wenig später meinen Kaffee genoss und dabei in der Bibel las, musste ich schon lächeln. Denn ich spürte, dass dies ein guter Tag werden wird.

Nach einer kleinen Einkaufs- und Aufräumtour, kochte ich mir den zweiten Kaffee, packte mich in eine warme Decke und Kuschelsocken, setzte die Sonnenbrille auf und machte es mir auf meiner Bank, draußen am Balkon gemütlich!

Oh wie herrlich das war! Die Sonne schien warm, die Vöglein sangen, das Katzi genoss die warmen Sonnenstrahlen und ich meinen ersten „draußen Balkon Kaffee“! 🙂 Das ist Glück für mich! Und danach halte ich Ausschau. Nach „kleinen“ Glücksmomenten!

Ich saß sicher mindestens eine dreiviertel Stunde in meiner sonnigen Ecke, ehe es kühler wurde und ich wieder hinein ging.

Am Nachmittag feierten wir den 3. Geburtstag meines Neffen. Oh wie schön das war. Er war so quietschvergnügt und begeisterte uns alle. Es war ein richtig feiner Nachmittag mit Lachen, Gesprächen, gutem Kaffee/Tee und Gebäck. Klein Nichte kugelte blubbernd auf dem Teppich herum und ich war einmal mehr tiefberührt, welche tolle Familie ich habe <3.

Morgen kommt der tüchtige Bub in den Kindergarten, wie die Zeit vergeht! Ich bin voll Zuversicht, dass er es dort ganz toll haben wird!

Wenn ich da so auf meinem Sofa sitze, Tee trinke, Buch lese (freue mich schon darauf, es auch vorzustellen) und das Wochenende reflektiere, muss ich lächeln und eine tiefe Zufriedenheit legt sich auf mein Herz.

So ein Wochenende mit Sonnenschein, Kaffee/Tee, Buch, Familie, Sonntagsspaziergang mit Freundin und klassischer Musik im Hintergrund ist Glück für mich!

 

ErsterBalkonKaffee

 

Der kleine Urlaub zwischendurch

Vorigen Dienstag waren meine Mama und ich in der Therme. Hach, war das herrlich. Wie Urlaub, hat sich das angefühlt. Bei Wintersonne im warmen Wasser sitzen und entspannen, ein Buch lesen, Kaffee und Apfelkuchen bei sonniger Aussicht genießen und die Zeit einfach vorbeiziehen lassen!

Ich sag euch, das tat so gut. Einfach die Seele baumeln lassen, Mutter-Tochter-Zeit genießen und dieses Urlaubsgefühl genießen.

Man sollte sich immer wieder so kleine Pausen gönnen. Sei es ein schöner, langer Spaziergang im Wald, Tasse Kaffee/Tee im Garten oder im Kaffeehaus, dabei ein Buch oder einfach nur Leute beobachten,… während des Alltags passiert es mir so oft, dass ich kao und ausgelaugt bin. Dadurch entstehen Unzufriedenheit und ich bekomme auch Kopfweh davon.

Das witzige ist ja, dass ich weiß, was ich dagegen tun kann, was mir gut tut. Und doch nehme ich mir die Zeit dann nicht um eine Seelenpause einzulegen! Dies möchte ich ändern!

Einfach mal raus aus dem Alltag und die Ruhe und Schönheit der Entspannung genießen, auftanken und mit Freude gefüllt weitergehen!

 

Ist das ein herrlicher Tag…

…so wie den Morgen ich mag…

…ich flieg gleich in die Luft!

 

Diese Liedzeile aus Mary Poppins hätten meine Mama und ich am Sonntag fast die ganze ZEit singen können!

Nach dem Gottesdienst, mein TeenieGodie war wieder so gelungen, fuhren mein Pappa, meine Mama, Farmor und ich nach Schloss Hof zum Ostermarkt. Bevor wir aber hineinkonnten, mussten wir uns in eine lange Warteschlange einreihen, aber es ging ganz rasch und als wir dann endlich drinnen waren…ach…so herrlich! Die Anlage von Schloss Hof ist so wunderbar. Wir kennen ja schon den geschmackvollen Adventmarkt, mit den vielen Lichtern und Duft nach gebrannten Mandeln und heißen Glühwein.

Die Sonne schien, es war warm, die angelegten Blumenbeete und Obstbäume blühten in voller Pracht, die zahlreichen Standerln mit Ostereiern, Holzspielzeug (Neffelein da hättest gschaut!), Briochegebäck usw. Einfach wunderbar. Ich kaufte ein blaues Zwerghuhnei mit einer weißen Gans bemalt und ein hübsches Dekoholzhaus mit blauer und Tür Blümlein vorm Fenster.

Ich kann immer noch vor Glück und Frieden lächeln, weil das so ein schöner Ausflug war. Meine Farmor war auch so entzückt und rief heute meine Mama an um sich nochmals zu bedanken. Sonntagsausflüge mit der Familie, einfach wunderbar! Ja, wie gesagt…ich könnt immer noch singen: „War das ein herrlicher Tag, so wie den Morgen ich mag, ich flog gleich in die Luft!“

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich meine Kamera so unglaublich liebe! Es macht einfach einen großen Unterschied, wenn man die richtige Kamera macht, die Fotos haben eine ganz andere Qualität! 🙂

 

 

We need pills to sleep at night

Vollmond, Halbschlaf … perfekte Kombination für einen Wochenstart oder?

„Pills“ von – The Perishers – ist derzeit mein Lieblingslied. Es passt irgendwie zum Herbst. Es hat eine ruhige und stimmungsvolle Melodie, der Klang der Gitarre und des Klaviers wirken beruhigend und bringen mich zum Nachdenken.

Und diese Band kommt aus Umeå, eine Studentenstadt nördlich von Stockholm, und in dieser Stadt wird meine kleine – okej jüngere – Schwester ab Jänner 2017 studieren.

Zurück zum Thema. Der Text des Liedes passt zwar jetzt nicht so zum heutigen Blog, aber wie gesagt, bringt er mich zum Nachdenken. Vieles fliegt derzeit durch meinen Kopf. (Meine Familie, die meinen Blog auch verfolgt :), wird sich sehr wahrscheinlich denken, warum sagt sie nichts? Aber manchmal kann man eben nichts sagen.)

Der Herbst ist für mich auch eine Zeit des Nachdenkens. Während der Spaziergänge, dem Teetrinken am Sofa, während es draußen regnet oder einfach ungemütlich ist.

Auf meinem Schreibtisch steht ein Bilderrahmen mit den Worten

„Do more of what makes you happy.“

– na dann los!

  • Was mache ich denn, was mir Freude bereitet?
  • Was macht mich glücklich?

 

  • Was machst Du, was dir Freude bereitet?
  • Was macht Dich glücklich?

 

Oft haben wir aber auch nicht die Möglichkeit wirklich das zu tun, was uns glücklich macht. Aber warum? Haben wir nicht den Mut dazu oder die Kraft oder sogar den Willen?

Ich möchte mich mehr und mehr bemühen, Dinge zu tun, die mich glücklich machen. Und damit meine ich nicht meinen Beruf und die Arbeit – denn da gibt es einfach Tage, die nicht Freude bereiten.

Vielmehr möchte ich Dinge tun/finden, die Ablenkung/Abwechslung bringen, einen Ausgleich ermöglichen – die mich eben glücklich machen!

 

Ich bitte Dich, dass auch Du dir Gedanken dazu machst, was dich glücklich machen kann. Das Leben ist viel zu kurz um unglücklich zu sein!

 

„Wer eine Sache klüglich führt, der findet Glück; und wohl dem, der sich auf den HERRN verläßt!“

Sprüche 16,20 – Übersetzung nach Luther

 

Oben auf die Berg oder Das ist Heimat

Am Montag fuhren meine kleine Schwester (okej…Jüngere!, weil klein ist sie defenitiv nicht 😉 ) nach Kärnten auf die Turracher Höhe um wandern zu gehen.

Spontan trafen wir gleich am Montag eine Freundin in Pörtschach, die dort derzeit auf Saison ist. Spaziergang entlang der Promenade, Kaffeetschal am See…scho schee 🙂

Am Dienstag gingen wir dann wandern. Mit der Panoramabahn fuhren wir hinauf auf den Berg und gingen dann den Barbaraweg weiter rauf auf 1.750 Meter Höhe…bissal anstrengend, aber diese Aussicht! Wunderherrlich. So schön ist Österreich. Wir konnten uns gar nicht sattsehen an dieser Pracht!

Weil der Barbaraweg gemütliche zwei Stunden dauerte, beschlossen wir noch die 3-Seen-Runde (verläuft durch Österreichs größten Zirbenwald) zu gehen. Fleißig 😉

Ich kann immer nur staunen, wie schön diese Gegend (sehr viel Gegend) war/ist. Wald, Wiesen, Berge, Seen, Natur, Farben, Stille, Gerüche, Einsamkeit, Schönheit, Ruhe….einfach wunderherrlich!

Das Wetter? Besser hätten wir es nicht treffen können! Sonnenschein, warm, zwischendurch ein kleines Lüftchen….

 

Ich bin so dankbar, dass wir diese Tage genutzt haben um Wandern zu gehen. Loslassen, entspannen, bewegen, staunen!

 

 

Wir kommen auf jeden Fall wieder 🙂

P.s.: Übernachtet haben wir in der Hotel Pension „Die Nockhalm“. Direkt an der Panoramabahn gelegen, freundliche Gastgeber, gemütliche Zimmer, schöner Saunabereich, wunderherrliches Essen – wird alles frisch gemacht und die Produkte aus der Region bezogen.

http://www.dienockalm.at/index.php?page=start

Lavendel für die Seele

Ach, ich liebe Lavendel!

Die Farben, den Duft, das Gefühl von Sommer und Leichtigkeit.

Wann immer ich an einem Lavendelstrauch/busch vorbeikomme, fahre ich sanft mit meinen Finger durch … dieser Duft ❤

Ich finde auch, dass Lavendel an romantische Sommer in Frankreich – der Provence – erinnert. Schaut euch den Film „Birnenkuchen und der Duft von Lavendel“ an….herrlich.

 

Lavendelsäckchen hängen in meinem Kleiderkasten…versprühen dadurch einen herrlichen Duft auf der Kleidung und helfen gegen Motten.

Selbstgenähte Lavendelsäckchen sind übrigends auch eine nette Geschenkidee 😉 (Weihnachten kommt ja eh bald 😉 )

Meine Oma hat einen rießigen Lavendelbusch im Garten, den sie nun zusammengeschnitten hat, ich bekam einen großen Strauß davon und nun stehen vereinzelt kleine Vasen in der Wohnung verteilt, gefüllt mit Lavendel.

 

Also, pflückt Lavendel und schnuppert den Duft von Sommer!!

 

IMG_20160810_105113

Welcome to our Family Mr. D

Wie schon im Beitrag (Baustelle Hochzeitstorte) berichtet, hat einer meiner Schwestern am 15. Juli geheiratet.

Anlässlich dieses großen Tages schenkten wir Schwestern (inkl. Schwager) den beiden ein Fotoshooting.

Alles was sie bis zum 11. Juli 17 Uhr wussten, waren Tag, Uhrzeit, was sie tragen sollen.

Die Fotos wurden von der unglaublichen Sarah Bel Photography gemacht, die Lisa (eigentlich wir alle 🙂 ) so gern hat 🙂

Nochmals Danke für dieses wunderbare und lebendige Shooting 🙂

 

Wir hatten jede Menge Spaß und ich bin einfach so begeistert, wie gut diese Fotos geworden sind 🙂

Natürlich ist dies nur ein kleiner Auszug 😉

 

Sound of Music – die neue Trachtenkollektion für 2017 trifft today we want to be feel fancy und einfach wir 🙂

 

Danke Sarah Bel Photography (https://sarahbelphotography.wordpress.com/2016/07/25/the-traditional-austrian-family/) für diese wunderbaren Fotos 🙂 Ich freue mich schon auf die anderen 🙂